Veröffentlicht in Blogparaden

Once upon a Trinkgeld: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #55

die-5-besten-am-donnerstag-55

Die 5 absurdesten deutschen Filmtitel-Übersetzungen

Gorana fragt nach den 5 absurdesten deutschen Filmtitel-Übersetzungen und ihr habt schon richtig gut vorgelegt u.a. mit „Wie ein einziger Tag“ (OT: „The Notebook), Vergiss mein nicht! (OT: „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“), „96 hours“ (OT: „Taken“) oder „Ritter aus Leidenschaft“ (OT: „A Knight Tale“). Jetzt muss ich mir richtig Mühe geben noch ein paar weitere Kuriositäten zu finden! „Once upon a Trinkgeld: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #55“ weiterlesen

Veröffentlicht in Film/Serie

No turning back – Entscheidungen und Verantwortung

no-turning-back-filmplakatIvan Locke (Tom Hardy) hat eine Entscheidung getroffen. Deshalb setzt er sich ins Auto und macht sich auf den Weg nach London. Eigentlich sollte er nach Hause zu seiner Familie – zu seiner Frau und den beiden Söhnen, die gemeinsam mit ihm ein Fußballspiel sehen möchten. Eigentlich gibt es an seinem Arbeitsplatz Probleme und er muss vor Ort auf der Baustelle sein. Aber Locke übernimmt die Verantwortung für ein Ereignis, dass mehrer Monate zurückliegt und fährt los.

„No turning back“ (Originaltitel: „Locke“) ist ein Filmdrama der besonderen Art. Denn: Der Zuschauer begleitet den Protagonisten auf seiner knapp zwei stündigen Fahrt von Birmingham nach London und lauscht dabei den Telefonaten, die er führt um sein Leben nicht ganz in die Brüche gehen zu lassen. in der Ein-Mann-Show treten alle anderen Figuren nur akustisch in Erscheinung.

Dreh- und Angelpunkt des Films sind also ein guter Hauptdarsteller und ein überzeugendes Drehbuch. Tom Hardy zeigt glaubwürdige Emotionen, das Drehbuch zwingt zum Zuhören. Da die Story keinen Wendepunkt besitzt, greift Autor Steven Knight auf einen anderen Trick zurück und lässt seine Hauptfigur ‚überdrehen‘. Zum einen werden dadurch Beweggründe erläutert, zum anderen wirkt es allerdigns aufgesetzt.

Der Unterschied zwischen einmal und nie ist alles.

Was der Film kann: Den Zuschauer anzuregen über Verantwortung sowie richtige und falsche Entscheidungen nachzudenken. Auch Tom Hardy fasziniert in seinem überzeugenden Spiel. Die Spannungskurve bleibt jedoch flach. Ein solches Szenario als Film umzusetzen ist trotzdem mutig. Zurecht gab es daher für Drehbuchautor und Regisseur Steven Knight den British Independent Film Award  in der Kategorie „Best Screenplay“.

Bewertung: 6 Rubine von 10

Veröffentlicht in Buch

Spinner – Wenn das wirklich Leben eine Nummer zu groß ist

Ich habe eiskalte Hände. Menschen schrecken immer zurück, wenn sie mir die Hand geben. Und dann starren sie auf meine langen, weißen Finger, die einem gerade verstorbenen Pianisten gehören könnten, und nachdem sie auf meine Finger gestarrt haben, schauen sie mir ins Gesicht und wirken für einen Augenblick überrascht, dass ich noch lebe, bei diesen toten Händen. (*Spinner, S. 9)

Der junge Mann mit den toten Händen ist Jesper Lier. Nach dem Abitur zog es ihn von München nach Berlin, wo er seinen Roman „Der Leidensgenosse“ schreiben wollte. Offiziell ist er ein eingeschriebener Student. Offiziell hat er eine Freundin. Die Wahrheit sieht allerdings anders aus. Jesper ist einer von den Spinnern, die ihren Träumen nachjagen und dafür die Vernunft ignorieren. Jesper ist einer von den Spinnern, die sich selbst verloren haben. Oder irgendetwas dazwischen. „Spinner – Wenn das wirklich Leben eine Nummer zu groß ist“ weiterlesen

Veröffentlicht in Media Monday

Der Prediger, der Polizist und die liebsten Helferlein -Media Monday #316

72 Stunden war ich Besitzerin einer eigenen Domain und habe meinen Blog selbstgehostet. Dann nicht mehr. Weitere 72 Stunden war ich in Wien. Und möchte wieder zurück. Irgendwann zwischendrin habe ich 30 Minuten die Nerven verloren und dann in insgesamt 75 Minuten zurückgeschlagen. Und jetzt endlich nehme ich mir mal wieder 10 Minuten Zeit für den Media Monday – Ausgabe 316.

Media Monday #316

Neu dabei? Hier geht es zu den Regeln.

1. Um mich an eine Serie zu binden, bedarf es eigentlich nur einen guten Charakter und/oder eine fesselnde Story. Gerne beides. Grundsätzlich reicht aber schon eines davon. „Der Prediger, der Polizist und die liebsten Helferlein -Media Monday #316“ weiterlesen